Mamahilfe unterwegs

Fragen & Antworten aus der Umfrage – Teil 3

Die große Mamahilfe Odenwald & Bergstraße Umfrage, zum Bedarf und zur Bekanntheit, läuft aus technischen Gründen bis 20. Oktober 2022. Vielen Dank für alle bisherigen TeilnehmerInnen. Die Umfrage ist anonym und hier im Q&A Teil 3, beantworte ich alle Fragen, die sich im September ergeben haben.

Passanten Frage: Was unterscheidet dich denn, von einer „stinknormalen“ Haushaltshilfe?

Susanne: Wenn Haushaltshilfen wirklich so „stinknormal“ wären, würden offiziell auch mehr zur Verfügung stehen, oder?! Die Recherchen haben ja ergeben, dass es in diesem Bereich so viel Schwarzarbeit gibt – also angemeldete / gewerbetreibende / Steuern zahlende Haushaltshilfen sind rar!

Der große Unterschied und Vorteil ist, dass ich selbst Mama & Tante bin und viele Familien Szenarien kenne. Als Mamahilfe, erfasse ich schnell die Bedürfnisse in der betreuenden Familie und setze Prioritäten. Ich komme nicht nur, um sauber zu machen oder einzukaufen. Ich komme zu einer anderen Mutter, die mutig genug war, um nach Hilfe zu fragen. Da stolpern die meisten schon.

Mütter brauchen Anerkennung, Schutz und Entlastung. Meine Aufgabe ist es, die Mutter soweit zu entlasten und zu bestärken, dass es stressfrei für ihre individuelle Situation ist. Das ist auch die Vision vom „Mütter für Mütter“ Netzwerk und MEHR als „stinknormal“!

Passanten Frage: Wie viele Mamahilfen gibt es denn im Odenwald?

Susanne: Momentan bin ich hier (noch) allein tätig. Für die Zukunft, wünsche ich mir ein paar Mama Gefährtinnen in meiner Nähe, damit ich auch große Anfragen von z.B. 8 Stunden/Tag Betreuung abdecken könnte. Meine Kolleginnen im Chiemgau, sind da schon sehr gut aufgestellt und betreuen manchmal zu zweit eine Mutter in belastenden Situationen.

Die Umfrage spricht vielleicht auch Interessentinnen an, die sich vorstellen könnten – selbst Mamahilfe zu werden. Das war jedenfalls meine Absicht, auch über die Landkreisgrenze dafür zu werben.

Bis Ende September 2022 gilt sogar ein Frühbucher Rabatt, für Ausbildungen im Jahr 2023. Es wird im nächsten Jahr, drei Ausbildungsdurchgänge geben.

Passanten Frage: Warum bist du nicht bei Instagram mit der Mamahilfe?

Susanne: Ähm? Vielleicht bin ich da zu klassisch eingestellt. Ich könnte mir es mal überlegen. Danke für den Hinweis.

Mein Umfrage Fazit im September

Im September habe ich reine Telefontage genutzt, um die Einrichtungen, denen ich eine Info Mail zugesendet habe, an die Umfrage zu erinnern – aber nicht alle erreicht. Ca. 15% dieser Info Mails wurden überhaupt gelesen und ca. 10% beantwortet. Ganz ehrlich: Das ist unmotivierend!

Im September war ich bei drei Familien im Einsatz, so dass ich nach der mühsamen Antwortrate auf Mails, für Extra Umfrage Tage keinen Nerv mehr hatte.

Letzte Runde! Aus technischen Gründen, ist die Umfrage frei geschaltet bis zum 20. Oktober 2022 und ich freue mich auf weitere Teilnehmer. Außerdem habe ich auf einige Empfehlungen hin, mich mit der Mamahilfe Odenwald nun doch auf Instagram gemeldet – Hier gibt`s dann alle Neuigkeiten direkt aufs Handy.

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...